Stadt bei Nacht - Free Template by www.temblo.com
     
 
         
 
C O N T E N T
 
Diese Texte sind zwar nicht von mir, aber irgendwie habe sie alle irgendwie eine Bedeutung für mich:.


Sonennstrahl
Schandmaul

Ich wär so gern ein kleiner Sonnenstrahl
ein kleiner Lichtblitz, Lichtblick am Horizont
ein Gute-Laune-Bringer ein Friedensbote und
ein Freudenspender, Glücksversender ein Lächeln ohne Grund

Ich wär so gern ein kleiner bunter Fisch
ein Flossenschwinger, Wasserplantscher voll von Lebenslust
ein Lebenskünstler Glücksgeniesser, leben für den Augenblick
geplantes Ablenkungsmanöver von deinem Problem

Ich wär so gern ein grosser grüner starker Baum
ein Berg ein Fels in Sturm und Brandung warmer sicherer Ort
'ne starke feste Schulter, Spender für Geborgenheit
die Rückendeckung, Sicherheit, Vertraun für alle Zeit

Ich würd dich dann verfolgen, stets deinen Weg erhellen
alle Schatten vertreiben, alle Hindernisse fällen
und wenn alles grau ist in deinem See der Seele
wär ich der einzige Farbklecks, Hoffnungsschimmer nur für dich

Doch zu meinem Bedauern werd ich davon gar nichts sein
denn ich bin stinknormal und habe lediglich nur Schwein
dass du an mir was findest drum versuche ich zumindest
vom Sonnenstrahl vom Fisch vom Baum ein Stück für dich zu klauen


----------------------------------------------------------------------------


Anders sein
Eric Fish / Eric Fish nach von Logau

Allen Winden Segel geben,
Gut und Bös' dienstbar leben,
Alles Tun und alles singen
Auf den eig'nen Nutzen sinnen.

Stets im kühlen Schatten gehen,
Keinem in die Augen sehen,
Starken nur die Hände reichen,
Um den Stürmen auszuweichen!

Anders Sein und anders scheinen,
Anders reden und anders meinen,
Alles loben, alles tragen,
Allen schmeicheln, stets behagen.

Nur der Lüge Worte leihen,
Jedem Heuchler gleich verzeihen,
Allen nach dem Munde reden,
nur dem Schein den Vorzug geben.

Auf der sich'ren Seite leben,
Dem Zufall keinen Namen geben,
Immer brave Lieder schreiben,
Keine Angst nach außen zeigen.

Anders Sein...

Wirst ein schönes Leben haben
Doch an Dir selbst verzagen!
Kannst nun alle Mädchen kriegen,
ach, würd Dich eine nur lieben!
Wirst die falschen Freunde haben,
Die die Wahrheit Dir nicht sagen!
Und am Ende ganz allein
So furchtbar anders sein!

Anders Sein kann auch bedeuten,
Sich nicht jedes Mal zu häuten,
Wenn der Wind sich einmal dreht,
Schmerzhaft ins Gesicht Dir weht!
Nach dem eig'nen Weg zu suchen,
Auch einmal für and're bluten!
Nicht die Augen zu verschließen,
Und den Gegenwind genießen!

 
----------------------------------------------------------------------------


Mehr Als Sie Erlaubt
Element of Crime

Ihr Herz ist kalt wie ein gefrornes Huehnchen

Ihre Schoenheit ueberzuckert mit Gewalt
Fuer ihre Jacke starben mehr als 10 Kaninchen
Und dann tut sie auch noch so, als waer es Nerz
Maedchen sein allein ist keine Tugend
Auch wenn es scheint, als ob es das ist, was sie glaubt
Fett waer ich bekaem ich ein Stueck Torte
Fuer jede Illusion, die sie mir raubt

Kann sein, dass sie mich nie mehr wiedersieht,
Wenn ich einmal fort bin
Einfach ist es nicht, doch ich liebe sie mehr als sie erlaubt

Was faellt dir ein zu ihr zu sagen, sie waer niedlich
Sie hat die Niedlichkeit eines jungen Wolfs
Ihr Gemuet ist alles andere als friedlich
Fuer ihre Zunge braucht sie einen Waffenschein
Wo sie hinschlaegt waechst hinterher kein Gras mehr
Auch keine Rosen, wie sie immer wieder glaubt
Gesund waer ich, bekaem ich einen Apfel
Jedesmal, wenn sie in meine Richtung haut

Kann sein, dass sie mich nie mehr wiedersieht
Wenn ich einmal fort bin
Einfach ist es nicht, doch ich liebe sie mehr als sie erlaubt

Wenn ich nicht selber so ein riesengrosses Schwein waer
Dann haett es niemals mit uns zwein so gut geklappt
Letztendlich bin ich auch ein ganz Gemeiner
Letztendlich passt auf jeden Eimer ein Gesicht

Sie liebt an mir den schaebigen Charakter
Und ihre Grausamkeit ist mir so schoen vertraut
Gruen und blau waer ich, bekaem ich eine runter
Fuer jeden guten Freund, der mir nicht glaubt
Kann sein, dass ihr auch mich nie wiederseht
Wenn sie einmal fort ist
Einfach ist es nicht, doch fuer was bessers bin ich hoffnungslos versaut

----------------------------------------------------------------------------


5. März
(Megaherz)


Siehst du mich
Hörst du mich
Was hab ich dir getan
Warum zerstörst du mich
Fühlst du mich
Spürst du mich
Wenn du mich nicht mehr liebst
warum berührst du mich
Brauchst du mich
Sag glaubst du nicht
Dass es besser ist
du lebst dein leben ohne mich
Erkennst du mich
Verstehst du nicht
Warum bist du überhaupt noch hier
Was willst du noch von mir

Augen auf
Wer sieht versteht
wie gnadenlos die Zeit vergeht
wie sich der Zeiger dreht
unentwegt
Er steht nie still

Du weißt nicht was du willst
Du weißt nicht wo du stehst
weißt nicht woher du kommst
wohin du gehst
Du weißt nicht was dich treibt
was am Ende für dich bleibt
Warum bist du so blass
so kalt so herzlos
Du weißt nicht was du tust
weißt nicht woran du glaubst
Sag mir wozu und ob
du mich noch brauchst
Wenn's einfach nicht mehr passt
Wenn du mich wirklich nur noch hasst
Warum bist du noch hier
Wofür
Was willst du noch von mir
Was willst du noch
Was willst du noch von mir

Siehst du mich
Erkennst du mich
Ganz tief in meinem Herz ist noch ein Platz für dich
Ich suche dich
Ich sehne mich
nach dem was ich geliebt hab
doch ich find es nicht

Augen auf
Wer sieht versteht
wie gnadenlos die Zeit vergeht
wie sich der Zeiger dreht
unentwegt
Er steht nie still

Viel zu lange
Viel zu spät
Sturm geerntet
Wind gesät
die Zeit vergeht
unentwegt
Sie steht nie still


----------------------------------------------------------------------------

 
I N H A L T
 
S E I T E N
 
T H E M E N
 
L I N K S
 
F R E U N D E
 
S U C H E
Google
Gratis bloggen bei
myblog.de

 
 
© 2007 by Autor/in. All rights reserved.
 
 

© 2007 Free Template by www.temblo.com. Design by Creative Level.net - All rights reserved.